Herzlich Willkommen!

Strehla mit seinen Ortsteilen Forberge, Görzig / Trebnitz, Großrügeln, Lößnig, Paußnitz, Oppitzsch und Unterreußen erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 3.007 ha. Sie ist eine charakteristische, mittelalterlich geprägte Kleinstadt mit etwa 4.000 Einwohnern.

Breitbandinternet - billig, schnell und überall?

Sehr geehrte Strehlaer Bürgerinnen und Bürger,

am Freitag, den 30. September 2016, um 19:00 Uhr findet unser 3. Bürgerstammtisch statt.
Zur Debatte steht dieses Mal das Breitbandinternet – billig, schnell und überall?

Vertreter aus der Landespolitik sowie Fachexperten werden uns zum Thema informieren und auch Ihre Fragen beantworten.

Ich freue mich, Sie an diesem Abend im Rathaus, Trausaal 1. OG, zu begrüßen und auch auf einen interessanten Meinungsaustausch mit Ihnen.

Ihr

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Bürgerinformation zum Thema Asyl

Information zum Stand der Unterbringung von Asylsuchenden in der Stadt Strehla
8. Informationsschreiben

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Unterbringung von Asylsuchenden in der Stadt Strehla ist rückläufig. Das hat u. a. damit zu tun, dass einige nach positiver Bescheidung ihres Asylantrages aus Strehla weggezogen sind. Ebenso hat sich die Anzahl der zu betreuenden unbegleiteten Minderjährigen verringert.

Derzeit aktuell sind 5 Asylsuchende in der Stadt Strehla untergebracht. Da es sich bei zwei Unterkünften um sogenannte Wohngemeinschaften handelt, kann sich die Belegungszahl bis zur maximalen Belegungsgrenze beider Wohnungen stetig ändern.

Zum jetzigen Stand werden in der Stadt Strehla 52 Belegungsplätze und ab 01.12.2016 43 Belegungsplätze vorgehalten.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Strehla

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Servicetage des Finanzamtes Meißen in Riesa 2016

Die Servicetage finden im Verwaltungsgebäude des Landratsamtes Meißen in Riesa, Heinrich Heine Str. 1 statt.

Servicezeit jeweils von 08:30 – 18:00 Uhr

20.10.2016
24.11.2016

Es werden folgende Serviceleistungen geboten:

  • Ausgabe von Vordrucken und Broschüren
  • Annahme von Steuererklärungen
  • Annahme von Steuererklärungen
  • Annahme von Lohnsteuerermäßigungsanträgen
  • Annahme von Anträgen zur Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale
  • Annahme von sonstigen Schriftstücken und Belegen

Das Finanzamt weist ausdrücklich darauf hin, dass es bei den Servicetagen nur um die genannten Leistungen gehen kann. Wer darüber hinausgehende Fragen hat, wendet sich bitte direkt an das Finanzamt (Telefon: 03521 7180).

Finanzamt Meißen

Neue Abfallgebühren ab 2017

Leerung der Biotonne bleibt gebührenfrei
Einstellung der gebührenfreien Grünschnittsammlung

Vom 1. Januar 2017 an gelten neue Gebühren für Leistungen des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE). „Als öffentliche Einrichtung erheben wir Gebühren, um die laufenden Kosten für die Abfallentsorgung tragen zu können. Alle fünf Jahre müssen diese neu kalkuliert werden. Dabei sind die durch den wirtschaftlichen Umgang mit den Gebühren entstandenen Überschüsse durch Senkung einer Gebühr und Verbesserung der Serviceleistungen auszugleichen.“ sagt Raimund Otteni, Geschäftsführer des ZAOE.

„Wir haben die jährliche Festgebühr für die privaten Haushalten von 16,08 Euro pro Peron auf 14,64 Euro gesenkt“, so Otteni weiter. Günstiger sind auch die Festgebühren für den gewerblichen Bereich geworden. Die Entleerungsgebühren für die Restabfallbehälter würden hingegen so beibehalten. Damit sollen die Bürger angeregt werden, Abfälle zu vermeiden und Wertstoffe richtig zu trennen.

„Um die gesetzliche Forderung einer Getrenntsammlung der Bioabfälle zu erfüllen, haben wir uns entschlossen, den erwirtschafteten Gebührenüberschuss weiterhin dafür zu verwenden, dass die Bioabfallbehälter bis Ende 2021 ohne eine Gebühr entleert werden“, führt Otteni weiter aus. „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass immer mehr Bürger die Biotonne nutzen wollen.“ Zudem wird die wöchentliche Leerung zukünftig im ganzen Jahr angeboten, beginnend bereits ab diesem Herbst. Somit können auch saisonale Abfälle wie Laub mit entsorgt werden. Der ZAOE bietet Behälter mit 60-, 120- und 240-Liter Fassungsvermögen an.
Das Angebot der Biotonne gilt für jeden, der für sein Grundstück bereits einen Restabfallbehälter des ZAOE nutzt. Interessierte Mieter müssten sich bitte an den Eigentümer / Vermieter wenden.

Die Biotonne kann online über www.zaoe.de/Abfallberatung/Formulare oder mit dem Bestellformular aus dem Abfallkalender bestellt werden. Folgende Größen stehen zur Verfügung:

60-Liter-Abfallbehälter – jährliche Mietgebühr 2,72 € 120-Liter-Abfallbehälter – jährliche Mietgebühr 4,20 € 240-Liter-Abfallbehälter – jährliche Mietgebühr 8,40 €.

Im Gegenzug stellt der Zweckverband die gebührenfreie Sammlung von Kleinmengen Grünschnitt ein, da diese nur von einem Teil der Bewohner im Verbandsgebiet genutzt wird und somit nicht gebührengerecht ist. Diese Kleinmengen könnten auch bequem direkt in einer Biotonne mit 240 Liter Fassungsvermögen entsorgt werden. Damit entfallen die Fahrt zur Sammelstelle und lange Wartezeiten.

Mehrmengen können ganzjährig zu den Öffnungszeiten auf den Wertstoffhöfen in Altenberg (April bis Oktober), Dippoldiswalde, Freital, Groptitz, Gröbern, Großenhain, Kleincotta, Meißen, Neustadt, Nossen und Weinböhla abgegeben werden. Um den Service weiter zu verbessern, prüft der ZAOE die Möglichkeit, weitere Wertstoffhöfe in Pirna, Radebeul, Königstein, Radeburg und Gröditz einzurichten. Da Standortsuche, Planung und Bau eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bietet der ZAOE in diesen Städten bis zur Fertigstellung an vier Terminen im Jahr die Annahme von Grünschnitt gegen Gebühr an.

Bei Fragen zur Biotonne bitte auf die Internetseite des Verbandes unter Abfallverwertung/Biotonne schauen oder anrufen: Telefon 0351 40404560.

Hinweise oder Kritik sollten in schriftlicher Form erfolgen.

Geschäftsstelle des ZAOE
info@zaoe.de, www.zaoe.de

REMONDIS – Presseinformation

Annahmestopp für HVCD-haltige Dämmmaterialien ab 01.10.2016

Seit dem Frühjahr 2016 gilt in der EU ein weitreichendes Handels- und Verwendungsverbot für das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD), welches lange das wichtigste Flammschutzmittel für Polystyrol-Dämmstoffe war.

Ab dem 30.09.2016 werden solche HBCD-haltigen Dämmmaterialien (flammenhemmendes Styropor) als gefährliche Abfälle eingestuft und müssen somit auch gesondert entsorgt werden.

Bei einer separaten Erfassung wird der Abfall unter der AVV „170603* anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält“ eingestuft.

Sollte dieses Styropor mit Baumischabfall in einem Behälter gesammelt werden, so muss der gesamte Inhalt als gefährlicher Abfall mit der AVV „170903* sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten“ entsorgt werden. Daher empfiehlt sich eine getrennte Erfassung.

Behörden, Verbände und Unternehmen suchen nach gesetzeskonformen Entsorgungswegen mit entsprechenden Kapazitäten dafür – bisher leider vergeblich. In der Konsequenz heißt es, dass aktuell keine HBCD-haltigen Dämmstoffe angenommen werden können.

Es wird daher um Verständnis gebeten für den aktuellen Annahmestopp von HBCD-haltigen Abfällen.

Die Bürger werden rechtzeitig informiert, sobald eine nachhaltige Lösung gefunden wurde. Nähere Auskünfte sind auch beim zuständigen Entsorgungsberater erhältlich.

REMONDIS GmbH & Co. KG (Region Ost)
Tel.: +49 180 2080208
service.ost@remondis.de

Förderfonds statt Träumereien

Sächsische Jugendstiftung bringt mit zwei Förderfonds Projekte von Jugendlichen an den Start! Jetzt bewerben und eigene Ideen wahr werden lassen!

„Träume sind Schäume?“ – Stimmt nicht!
Mit den Fördergeldern von NOVUM und SALVETE haben sächsische Jugendliche die Chance ihrem Traum vom idealen Umfeld ein Stück näher zu kommen. Wie das geht? Indem sie mit ihrem eigenen Projekt ihr Umfeld gestalten. Die Sächsische Jugendstiftung bietet dafür zwei Fonds an, bei denen Jugendliche aus Sachsen unkompliziert ihre Idee einreichen und eine Förderung für die Umsetzung bekommen können.

Wichtig hierbei: Die Projekte sollten für und von Jugendlichen im Alter von 12 bis 22 Jahren, nicht kommerziell und nicht eigennützig sein.

Dem schon seit einigen Jahren existierenden Fonds NOVUM, welcher ohne spezielle thematische Ausrichtung Projekte von und für Jugendliche fördert, wurde in diesem Jahr zusätzlich ein zweiter Fonds namens SALVETE zur Seite gestellt. SALVETE fördert ähnlich wie NOVUM Projekte von Jugendlichen in Sachsen, allerdings mit einem thematischen Schwerpunkt: Projekte, die mit SALVETE unterstützt werden, müssen gezielt ein tolerantes Miteinander fördern und den interkulturellen Dialog mit geflüchteten Menschen in den jeweiligen Regionen vorantreiben. Viele junge Menschen wollen sich verstärkt in ihren Regionen gegen Ängste und Vorurteile zur Wehr setzen und vor allem geflüchteten Menschen nach dem Verlust ihrer Heimat das Ankommen in Sachsen erleichtern. Dabei setzen sie sich mit verschiedensten Projektideen für ein gemeinsames und tolerantes Miteinander ein. Um diesem Bedarf gerecht zu werden und um die Wichtigkeit dieses Engagements zu unterstreichen, hat die Sächsische Jugendstiftung diese zusätzliche Möglichkeit der Unterstützung für Jugendinitiativen geschaffen.

Der Weg zur Förderung ist kurz: unter www.saechsische-jugendstiftung.de/foerderung findet sich ein einfaches Antragsformular, mit dem die Projektidee bei uns als Stiftung eingereicht werden kann. Ist die Idee einmal da, entscheidet zeitnah eine Fachjury über die jeweilige Förderung.

Warum das Ganze?
Ziel beider Förderfonds ist es, Jugendinitiativen eine Unterstützung bei der Umsetzung der von ihnen erdachten Projekte zur Verfügung zu stellen. Jugendliche sind Fachleute in eigener Sache, die an der Entwicklung ihres unmittelbaren Lebensraumes beteiligt werden wollen. Schafft man ihnen mit Rahmenbedingungen wie NOVUM und SALVETE Möglichkeiten, tragen sie mit ihrem eigenen Verständnis und ihren eigenen Ideen zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft bei.

Beide Fonds ermöglichen es den Jugendlichen, sich wirkungsvoll in die Gestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes einzubringen. Jugendinitiativen nutzen erfahrungsgemäß gern eigene Projekte, um sich im Rahmen dieser mit den sie umgebenden Herausforderungen auseinanderzusetzen. Die Jugendlichen können mit Hilfe der Förderfonds, ausgehend von ihrem Bedürfnissen und Interessen, einen erheblichen Beitrag zur Veränderung ihres Umfeldes leisten. Die Jugendprojekte tragen damit zu einer stärkeren Identifikation mit dem eigenen Lebensumfeld der Jugendlichen bei und machen die jeweiligen Wohnorte für Jugendliche attraktiv.

Die Auseinandersetzung mit ihrem Umfeld im Rahmen der Planung des eigenen Jugendprojektes, die Erprobung der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Durchführung des Projektes und der Erfolg bei der Umsetzung dieser Ideen zeigen große Erfolgsaussichten für eine intensivere und weitergehende Auseinandersetzung und Bedeutungszunahme der eigenen Lebensweltgestaltung der Jugendlichen. Gleichzeitig beinhaltet der Prozess der Entwicklung, Planung und Umsetzung eines eigenen Jugendprojektes verschiedenartige Bildungspotentiale, die zum einen effektiv auf das weitere Leben anwendbar und zum anderen breiter gefächert sind, als es bei einem fertigen Projekt, bei dem Jugendliche nur teilnehmen können, je der Fall sein wird.

Kontakt:
Sächsische Jugendstiftung
Andrea Büttner
Weißeritzstr. 3, 01067 Dresden
Funk: +49 (0)173 5768026
Tel.: +49 (0)351 323 719 010
Fax: +49 (0)351 323 719 09
Web: www.saechsische-jugendstiftung.de/foerderung

Wölfe in der Region

Vermutliche Anwesenheit des Wolfes in der Gohrischheide

Das Landratsamt Meißen, untere Naturschutzbehörde informierte die angrenzenden Städte und Gemeinden der Gohrischheide, dass dort von der Anwesenheit eines Wolfes ausgegangen wird.

Aktuelle Informationen über Wölfe in Sachsen

Vanessa Ludwig, Projektleiterin Kreisforstamt / Kontaktbüro “Wolfsregion Lausitz” im Landkreis Görlitz, Landratsamt, Am Erlichthof 15 in 02956 Rietschen, informiert umfassend über diese Thematik.

Kontaktdaten:
Tel.: 035772 46762
Fax. 035772 46771
E-Mail: kontaktbuero@wolfsregion-lausitz.de
Internet: www.wolfsregion-lausitz.de
Das Kontaktbüro ist die zentrale Informationsstelle zum Thema Wolf im Freistaat Sachsen.

Die Stadt Strehla stellt hier aktuelle Informationen des Kontaktbüros ein.

04.08.2015 Wölfe in Sachsen Juli 2015

24.06.2015 Wolf bei Markkleeberg

23.06.2015 Wölfe in Sachsen

Aktuelles zum Thema Wolf, 29.05.2015

09.11.2015 Aktuelle Informationen Wölfe in Sachsen Nov 2015

07.03.2016 Wolfssichtung in Großenhain

28.09.2016 Aktuelle Informationen Wölfe in Sachsen 09/2016