Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /kunden/172480_01219/rp-hosting/2020/21/de.strehla/redaxo/include/classes/class.rex_article.inc.php(700) : eval()'d code on line 5
Stadt Strehla - Startseite

Herzlich Willkommen in Strehla!

Strehla mit seinen Ortsteilen Forberge, Görzig / Trebnitz, Großrügeln, Lößnig, Paußnitz, Oppitzsch und Unterreußen erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 3.007 ha. Sie ist eine charakteristische, mittelalterlich geprägte Kleinstadt mit etwa 4.000 Einwohnern.

Warnstreik der Gewerkschaften und Verbände am 14.02.2019

Sehr geehrte Eltern,

die Gewerkschaften und Verbände haben ihre Mitglieder für den 14.02.2019 zum Warnstreik aufgerufen. Aufgrund dieses Aufrufes wird es zu Beeinträchtigungen des regulären Schulbetriebes der Grundschule Strehla kommen. Eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler ist wegen der bestehenden Schulpflicht abgesichert.

Aktuelle Informationen erhalten Sie ggf. über die Homepage unserer Schule. Sie können sich auch gerne an die Schulleitung wenden:

Telefon: 035264 987674
E-Mail: grundschule-strehla@t-online.de
Internet: www.grundschule-strehla.de

Kommunalwahlen 2019

Sehr geehrte Strehlaer Bürgerinnen und Bürger,

am 26. Mai 2019 finden gleichzeitig neben der Wahl zum 9. Europäischen Parlament die Kommunalwahlen (Kreistag, Stadtrat und Ortschaftsräte) in Sachsen statt.

Allgemeine Informationen für Parteien und Wählervereinigungen, Informationen für Wahlhelfer sowie den Download für die Bereitschaftserklärung und die datenschutzrechtlichen Hinweise finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik “Wahlen”.

Stadtverwaltung Strehla

Gründung eines Fördervereins „Schloss Strehla“

Der Stadtrat der Stadt Strehla sprach sich einstimmig für die Gründung eines Förderverein „Schloss Strehla“ aus. Die Erhaltung des Schlosses als stadtbildprägendes Bauwerk und die Bewahrung des Kulturgutes stehen dabei im Vordergrund.

Für eine Vereinsgründung bedarf es geschäftsfähiger Gründungsmitglieder. Die Einigung über eine Satzung und die Bestellung des Vorstandes sind in einem Gründungsprotokoll festzuhalten und stellen den sogenannten „Gründungsakt“ dar. Die Stadtverwaltung wird die Vereinsgründung mit der Erarbeitung eines Satzungsentwurfes unterstützen. Die Einberufung der Gründungsversammlung ist für das I. Quartal 2019 vorgesehen.

Um den künftigen Verein auf stabile Füße zu stellen, braucht der Verein engagierte Mitglieder. Wenn Sie sich angesprochen fühlen und an einer Mitarbeit im Verein interessiert sind, melden Sie sich bitte bei der Stadtverwaltung Strehla, Frau Knichale, telefonisch unter der Rufnummer 035264 959-23 oder per E-Mail hauptamt.strehla@kin-schsen.de.

Achtung - Einbruchgefahr auf Gewässern

Liebe Strehlaerinnen und Strehlaer,

aufgrund der Witterungsverhältnisse und schwankender Wasserstände frieren derzeit kleine fließende Gewässer und auch stehende Gewässer wie die Elbteiche zu. Da die gefrorene Decke nicht stark genug ist, besteht akute Einbruch- und damit Lebensgefahr.

Bitte informieren Sie Ihre Kinder darüber und achten Sie darauf, dass Sie, Ihre Kinder und auch Hunde nicht in Lebensgefahr geraten. D. h. das Betreten von derartigen Eisflächen ist untersagt.

Stadtverwaltung Strehla

Öffentliche Bekanntmachungen

Öffentliche Bekanntmachung gemäß § 44 Energiewirtschaftsgesetz über Vorarbeiten zum Vorhaben „Neubau der Ferngasleitung 012, Abschnitt Strehla-Canitz“

Zur weiteren Optimierung der Versorgungssicherheit und Flexibilisierung der Gasinfrastruktur in Sachsen plant der überregionale Fernleitungsnetzbetreiber ONTRAS Gastransport GmbH, die bestehende Ferngasleitung (FGL) 012 im Abschnitt Strehla-Canitz (Freistaat Sachsen) zu verlängern und mit der FGL 204 (Rochlitz-Riesa/Canitz) zu verbinden. Mit dieser neuen, ca. 3,4 Kilometer langen Verlängerung wird die 2020 und 2021 zur Erneuerung vorgesehene FGL 012 (Lauchhammer/Riesa/Strehla) mit der bisher nur als Stichleitung zur Versorgung der Region Riesa bestehenden FGL 204 verbunden und damit eine weitere Masche im ONTRAS-Netz geschlossen. Künftig kann über diese Verbindung Gas aus verschiedenen Richtungen verteilt werden. Das verbessert nicht nur die Versorgungssicherheit der Region Riesa, sondern auch weiterer Städte und Industriebetriebe in der Region in und um Döbeln, Zeithain, Nünchritz und Elsterwerda. Gleichzeitig wird mit dem Bau einer neuen Molchschleuse neben der bestehenden Molchstation Canitz die Voraussetzung geschaffen, auch die FGL 012 künftig bei laufendem Betrieb durch eine mit dem Gasstrom transportierte Messsonde (Molch) zu untersuchen. Die kurze Verbindung ist im Zusammenwirken mit anderen ONTRAS-Leitungen angrenzender Regionen ein Garant für die sichere, effiziente und zukunftsfeste Energieversorgung für die Regionen zwischen Lauchhammer und Riesa und weiter Richtung Wurzen und Rochlitz.

Gegenstand
Das Vorhabengebiet befindet sich im Landkreis Meißen (Großraum Riesa). Neu gebaut werden auf dem Gelände der Bestandsanlage Canitz eine Molchschleusenanlage für die FGL 204 und eine Anschlussstelle für eine mobile Gasdruckmess- und Regelanlage an der FGL 012. Der Durchmesser wird 400 Millimeter betragen und die Leitung für einen maximalen Druck von 25 bar ausgelegt sein (DN 400, DP 25). Dabei muss nach derzeitigem Planungsstand ein Landschaftsschutzgebiet, ein Flora-Fauna-Habitat-Gebiet und mehrere Gewässer sowie Straßen gequert werden. Zur Vorbereitung des Genehmigungsverfahrens werden mehrere Trassenvarianten in Hinblick auf Technologie, Machbarkeit und Kosten untersucht. Planung und Realisierung des Vorhabens werden auf Grundlage und unter Berücksichtigung des Stands der Technik, den geltenden technischen Regelwerken, gesetzlichen Vorschriften und sonstigen Regeln und Vorschriften erfolgen. Ziel ist es, notwendige Eingriffe in die Umwelt zu minimieren.

Vorgehen
Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt einer Genehmigung im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens, das noch in diesem Jahr durch die zuständige Behörde eingeleitet werden soll.
Derzeit beginnen dazu die Vorarbeiten im Rahmen des § 44 Energiewirtschaftsgesetz, die der Fernleitungsnetzbetreiber hiermit öffentlich anzeigt. Dies sind beispielsweise Vermessungen, Boden- und Grundwasseruntersuchungen, archäologische Prospektionen und umweltschutzfachliche Kartierungen. Die Arbeiten werden durch Unternehmen vorgenommen, die von ONTRAS dafür beauftragt sind. Sie sind angewiesen, das Recht zum Betreten von Grundstücken äußerst schonend auszuüben. Sollten durch diese Vorarbeiten unmittelbar Vermögensnachteile (z.B. Flurschäden) entstehen, werden diese entschädigt.
Die genannten Vorarbeiten stellen keinerlei Vorentscheidung für das geplante Vorhaben dar. Sie dienen lediglich der fachgerechten Erstellung der Antragsunterlagen. ONTRAS wird das Neubauvorhaben darüber hinaus frühzeitig und umfassend kommunikativ begleiten. Dabei werden auch die Anrainer der Trasse detailliert über das Vorhaben informiert.

Umweltschutz
Es ist Anliegen von ONTRAS, einen sicheren Betrieb der Gasinfrastruktur sowie die Versorgungssicherheit im Netzgebiet zu gewährleisten. Bei allen Arbeiten an der Trasse legen wir höchste Standards für den Schutz von Mensch und Umwelt an. Die Belange von Umwelt, Natur und Landschaft nimmt ONTRAS dabei sehr ernst und hält sich streng an die gesetzlichen Vorgaben. Zudem versucht ONTRAS die temporäre Störung der Wohn- und Erholungsfunktionen während der Bauphase, z. B. durch Lärm, Staub oder Verkehrseinschränkungen, durch vorausschauende Planung, Absprachen mit Behörden und Betroffenen sowie den Einsatz schonender Technologien so gering wie möglich zu halten.

Hintergrund
ONTRAS ist ein überregionaler Fernleitungsnetzbetreiber im europäischen Gastransportsystem mit Sitz in Leipzig. Als Erdgaslogistiker trägt ONTRAS die Verantwortung für den effizienten und sicheren Betrieb des Fernleitungsnetzes in den neuen Bundesländern – und damit für die nachhaltige Versorgung mit Gas. Mit rund 7.000 Kilometern Leitungslänge betreibt ONTRAS Deutschlands zweitlängstes Ferngasnetz mit ca. 450 Netzkopplungspunkten. Dabei vereint das Unternehmen als verlässlicher Partner die Interessen von Transportkunden, Händlern, regionalen Netzbetreibern und Erzeugern regenerativer Gase. An das ONTRAS-Netz angeschlossen sind 22 Biogasanlagen, die jährlich rund 18 Prozent des deutschlandweit erzeugten Biomethans einspeisen. Zudem speisen zwei Power-to-Gas Anlagen Wasserstoff ins Netz des Fernleitungsnetzbetreibers.
Mehr unter www.ontras.com.

Auflistung der Gemarkungen, in denen die Arbeiten durchgeführt werden
Gemäß § 44 Energiewirtschaftsgesetz zeigt ONTRAS Gastransport GmbH hiermit öffentlich an, die notwendigen Vorarbeiten für das Projekt „Neubau der Ferngasleitung 012, Abschnitt Strehla-Canitz“ vorzunehmen bzw. vornehmen zu lassen.

Landkreis
Meißen

Stadt Gemarkungen
Stadt Strehla Unterreußen, Forberge, Großrügeln

Stadt Gemarkungen
Riesa Gröba, Pochra, Merzdorf, Canitz

Ansprechpartner
Ingenieurbüro PLE Pipeline Engineering GmbH
Michael Streicher
Tel.: 030 293 85 811
Fax.: 030 293 85 622
E-Mail: Michael.Streicher@ple-engineering.com

Bekanntmachung Widerspruchsrecht gegen die Weitergabe und Veröffentlichung von Meldedaten nach dem ab 01.11.2015 gültigen Bundesmeldegesetz (BMG)

Die Meldebehörde übermittelt gemäß § 58c Abs. 1 des Soldatengesetzes i.V.m. § 36 des BMG an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial jährlich bis zum 31. März den Familiennamen, Vornamen und die gegenwärtige Anschrift von Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden. Gemäß § 36 Abs. 2 des BMG können die Betroffenen dieser Datenübermittlung widersprechen. Im Falle des Widerspruchs unterbleibt die Datenübermittlung.

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Strehla, Einwohnermeldeamt, Markt 1, 01616 Strehla einzulegen.

SATZUNG zur Aufhebung der Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets „Altstadt“ in Strehla

§ 1 – Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets „Altstadt“

Die vom Stadtrat am 22.04.1993 beschlossene Satzung über die förmliche Festle¬gung des Sanierungsgebiets „Altstadt“ in Strehla, ortsüblich bekanntgemacht und in Kraft getreten am 01.07.1994 sowie die Änderung der Satzung, am 09.09.2004 vom Stadtrat beschlossen und am 02.10.2004 ortsüblich bekanntgemacht, wird aufgehoben.

§ 2 – Gebiet der aufgehobenen Sanierung

Das Gebiet, das hiernach nicht mehr der Sanierung unterliegt, ist im Lageplan der STEG Stadtentwicklung GmbH vom 22.11.2018 mit einem Umfassungsband gekennzeichnet.

§ 3 – In-Kraft-Treten

  1. Die Satzung tritt am Tage ihrer Bekanntmachung in Kraft.
  1. Das Grundbuchamt ist zu ersuchen, bei den Grundstücken den Sanierungsvermerk zu löschen.

Strehla, den 01.02.2019

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist;
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind;
  3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat;
  4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist
    a. die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
    b. die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist

Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

Stadt Strehla

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Sanierungsgebiet Altstadt

Bekanntmachung Widerspruchsrecht gegen die Weitergabe und Veröffentlichung von Meldedaten nach dem ab 01.11.2015 gültigen Bundesmeldegesetz (BMG)

1. Melderegisterauskunft aus Anlass von Wahlen und Abstimmungen (§ 50 Abs. 1 BMG)
Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Abs. 1 BMG Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Familienname, Vorname, Doktorgrad und derzeitige Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen, soweit für deren Zusammensetzung das Lebensalter bestimmend ist. Die Geburtsdaten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden. Die Person oder Stelle, der die Daten übermittelt werden, darf diese nur für die Werbung bei einer Wahl oder Abstimmung verwenden und hat sie spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen oder zu vernichten. Die betroffene Person hat nach § 50 Abs. 5 des BMG das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu widersprechen.

2. Veröffentlichung von Alters- und Ehejubiläen (§ 50 Abs. 2 BMG)
Seit vielen Jahren ist es üblich, Geburtstage älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger in den Tageszeitungen zu veröffentlichen. Dies ist nach § 50 Abs. 2 des BMG zulässig, sofern keine Auskunftssperre nach § 51 bzw. kein bedingter Sperrvermerk nach § 52 Abs. 2 des BMG besteht. Veröffentlicht werden dürfen Name, Vorname, Doktorgrad, Anschrift sowie Datum und Art des Jubiläums. Altersjubiläen im Sinne des § 50 Abs. 2 des BMG sind der 70. Geburtstag, jeder fünfte weitere Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag. Ehejubiläen sind das 50. und jedes weitere Jubiläum. Wer die Veröffentlichung seines Alters- oder Ehejubiläums nicht wünscht, hat nach § 50 Abs. 5 des BMG das Recht, der Veröffentlichung seiner Daten zu widersprechen.

3. Datenübermittlung an Adressbuchverlage (§ 50 Abs. 3 BMG)
Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Abs. 3 des BMG Adressbuchverlagen zu allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Auskunft erteilen über Familienname, Vorname, Doktorgrad und die derzeitige Anschrift. Die übermittelten Daten dürfen nur für die Herausgabe von Adressbüchern (Adressenverzeichnisse in Buchform) verwendet werden. Die betroffene Person hat nach § 50 Abs. 5 des BMG das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu widersprechen.

4. Datenübermittlung an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften (§ 42 BMG)
Die Meldebehörde übermittelt an die öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften die in § 42 des BMG aufgeführten Daten der Mitglieder der Religionsgesellschaft. Die Datenübermittlung umfasst auch die Familienangehörigen (Ehegatten oder Lebenspartner, minderjährige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder), die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören. Die Familienangehörigen können gemäß § 42 Abs. 3 des BMG der Übermittlung der sie betreffenden Daten widersprechen. Dies gilt nicht, soweit Daten für Zwecke des Steuererhebungsrechts der jeweiligen öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft übermittelt werden.
Der Widerspruch muss schriftlich bei der Stadtverwaltung Strehla, Einwohnermeldeamt, Markt 1, 01616 Strehla erfolgen. Der Widerspruch zu Ziffer 2. sollte spätestens 3 Monate vor dem Jubiläum erfolgen. Der einmal in der Meldebehörde eingetragene Widerspruch gilt bis auf Widerruf. Eine Zurücknahme des Widerspruches ist jederzeit ohne Begründung schriftlich möglich.

…………..……………………………….zum Ausschneiden …………………..………………….

Stadtverwaltung Strehla
Meldeamt
Markt 1
01616 Strehla

Einwilligung zur Veröffentlichung meiner Geburtstagsjubiläumsdaten

Ich, Frau / Herr (Name, Vorname in Druckbuchstaben) ………………………………………………………………..

geboren am: ………………………………………….

wohnhaft in 01616 Strehla, Straße und Hausnummer: ………………………………………………………

willige hiermit ein, dass meine Geburtstagsjubiläumsdaten ab sofort bis auf schriftlichen Widerruf im

O Strehlaer Tageblatt bzw.
O zur Weitergabe an die Presse oder übergeordnete Dienststellen

veröffentlicht bzw. freigegeben werden dürfen. (Zutreffendes bitte ankreuzen)

…………………………………………… …………………………………………
Ort, Datum, Unterschrift

…………..………………………………zum Ausschneiden ……………………………………………….

ZUKUNFTSFORUM im Landkreis Meißen

E I N L A D U N G
zur Auftaktveranstaltung „ZUKUNFTSFORUM im Landkreis Meißen“

Wie sieht der Landkreis Meißen in zehn bis zwanzig Jahren aus? Welche Schwerpunkte sollen für die weitere Entwicklung und für das Zusammenleben in unserer Region gesetzt werden? Welche Ideen sowie Konzepte gibt es und welche Rahmenbedingungen müssen für deren Umsetzung vorliegen?

Der Landkreis Meißen hat sich nach der Verwaltungs- und Kreisreform im Jahr 2008 zu einem attraktiven und leistungsstarken neuen Landkreis weiterentwickelt. Gleichwohl besteht die Notwenigkeit, generell über die Zukunft des Landkreises Meißen nachzudenken und ggf. neue oder veränderte Ziele zu formulieren.

Hinzu kommt, dass sich die vielschichtigen Einflüsse, wie die demografische Entwicklung, klimatische Veränderungen, Globalisierung, Urbanisierung, Wissenskultur, gesellschaftliche Entwicklungen, auf den Landkreis Meißen auswirken. Auf sich daraus ergebende Veränderungsprozesse soll jedoch nicht nur reagiert, sondern sie sollen aktiv und mit einem optimistischen Blick in die Zukunft gestaltet werden.

Mit dem „ZUKUNFTSFORUM Landkreis Meißen“ möchten wir wichtige Zukunftsthemen des Landkreises mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Vertretern der Städte und Gemeinden, Unternehmen, Vereinen und gesellschaftlichen Gruppen diskutieren.

zur Auftaktveranstaltung „ZUKUNFTSFORUM im Landkreis Meißen“ ein.

Im Rahmen der seit Ende letzten Jahres laufenden Vorarbeiten haben sich die Themen
I „Bildung, Arbeitskräftesicherung, Regionalmarketing“
II „Siedlung und Kulturlandschaft“
III „Familie und Gesundheit“
IV „Digitaler Wandel und Mobilität“
als Schwerpunkte herauskristallisiert und sollen daher im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion stehen. Schon jetzt möchten wir daher Interessierte einladen zum

Fachforum I „Bildung, Arbeitskräftesicherung, Regionalmarketing“
für Donnerstag, 31. Januar 2019, 17.00 Uhr, STEMA Metalleichtbau GmbH, Riesaer Straße 50 in Großenhain,

Fachforum II „Siedlung und Kulturlandschaft“
für Mittwoch, 6. Februar 2019, 17.00 Uhr, Schloss Hirschstein, Schloßstraße 12 in Hirschstein,

Fachforum III „„Familie und Gesundheit“
für Dienstag, 12. Februar 2019, 17.00 Uhr, Sachsenhof Nossen, Schulstraße 2 in Nossen

sowie zum

Fachforum IV „Digitaler Wandel und Mobilität“
für Mittwoch, 20. März 2019, 17.00 Uhr, Gymnasium Franziskaneum Meißen, Kaendlerstr. 1 in Meißen.

Eine Beteiligung an der öffentlichen Diskussion ist auch über das Internet unter
https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/lk-meissen/startseite möglich. Vom 15. Dezember 2018 bis 15. März 2019 finden Sie hier alle Informationen zum „ZUKUNFTSFORUM im Landkreis Meißen“. Zudem können Sie sich über dieser Plattform mit eigenen Gedanken, Ideen und Hinweisen einbringen.

Seien Sie herzlich zur Diskussion über die Zukunft des Landkreises Meißen eingeladen!

Für die organisatorische Vorbereitung der Veranstaltungen wäre es hilfreich, wenn Sie uns vorab über Ihre Teilnahme unter zukunftsforum@landkreis-meissen.de oder telefonisch unter 035 22 303-2002 informieren würden. So können wir Ihnen dann auch weitere Details zur Auftaktveranstaltung und den Fachforen übermitteln.

Innovationspreis des Bürgermeisters

Durch den Bürgermeister der Stadt Strehla wird auch in diesem Jahr wieder ein Innovationspreis für die Jahre 2018/2019 ausgelobt. Entsprechende Anträge reichen Sie bitte bis zum 30.06.2019 beim Bürgermeister eingereicht werden. Auch Vorschläge aus vergangenen Jahren können wieder eingereicht werden.

Die genauen Regularien hierfür finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Bürgerservice / Bürgermeister.
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Beteiligung.

Stadtverwaltung Strehla