Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /kunden/172480_01219/rp-hosting/2020/21/de.strehla/redaxo/include/classes/class.rex_article.inc.php(700) : eval()'d code on line 5
Stadt Strehla - Startseite

Herzlich Willkommen!

Strehla mit seinen Ortsteilen Forberge, Görzig / Trebnitz, Großrügeln, Lößnig, Paußnitz, Oppitzsch und Unterreußen erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 3.007 ha. Sie ist eine charakteristische, mittelalterlich geprägte Kleinstadt mit etwa 4.000 Einwohnern.

Herdenschutz gegen Wolfsangriffe

Information zu Schutzmaßnahmen von Weidetieren vor Wölfen in Sachsen – Empfehlungen aus dem Sächsischen Wolfmanagement

Auch wenn sich Wölfe in Sachsen nicht überall territorial etabliert haben, muss in ganz Sachsen mit ihrem Auftauchen gerechnet werden.

Anlässlich der bevorstehenden Weidesaison sollte darum jeder Tierhalter die Schutzmaßnahmen für seine Weidetiere vor Wolfsübergriffen überprüfen und ggf. verbessern. Wenn es zu Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere kommt werden Schafe, Ziegen und Wild im Gatter am häufigsten von Wölfen gerissen, da sie gut in deren Beuteschema passen. Wölfe unterscheiden nicht zwischen Wild- und Nutztier, daher ist es wichtig, dem Wolf den Zugang zu Nutztieren zu erschweren.

Herdenschutzmaßnahmen garantieren zwar keinen 100%igen Schutz, können jedoch Übergriffe durch den Wolf effektiv reduzieren. Nachfolgende Maßnahmen haben sich gemäß den hiesigen sowie internationalen Erfahrungen als wirkungsvoll erwiesen.

Schafe, Ziegen und Wild in Gattern
Elektrozäune mit einer Höhe von 100 cm bis 120 cm bieten einen wirksamen Schutz. Sowohl Netzzäune als auch stromführende Litzenzäune (mit mindestens fünf Litzen) sind geeignet. Wo die Möglichkeit besteht ist das Einstallen über Nacht bei kleineren Tierbeständen empfehlenswert.
Festzäune aus Maschendraht, Knotengeflecht oder ähnlichem Material verursachen anders als Elektrozäune beim Wolf keinen Schmerz, wenn er diese berührt. Erfahrungsgemäß können sie von Wölfen leicht untergraben, übersprungen oder überklettert werden, weshalb sie nicht empfohlen werden.

Bei Wildgattern ist besonders auf einen Schutz vor dem Untergraben der Umzäunung durch den Wolf zu achten. Um dies zu verhindern kann zusätzlich eine Zaunschürze aus Knotengeflecht oder eine bodennahe, stromführende Drahtlitze verwendet werden.

Tierhalter sollten ihre Zäune regelmäßig auf Schwachstellen prüfen und diese ggf. zeitnah beseitigen. Die Umzäunung darf keine Durchschlupfmöglichkeiten bieten und alle Seiten der Koppel müssen geschlossen sein. Über offene Gräben oder Gewässer können Wölfe leicht eindringen. Bei stromführenden Zäunen sind eine ausreichende Spannung (mind. 2.500 V) über die gesamte Zaunlänge und eine gute Erdung wichtig. Die Zäune sollten nicht durchhängen, sondern die empfohlene Höhe von 100-120 cm auf der gesamten Zaunlänge aufweisen. Außerdem sollte die Koppel nicht zu klein sein, damit die Tiere bei einem versuchten Übergriff durch einen Wolf genügend Platz zum Ausweichen haben und nicht ausbrechen.

Rinder und Pferde
Aufgrund der Seltenheit von Wolfsübergriffen auf Rinder und Pferde in Sachsen, gibt es für diese Nutztierarten derzeit keinen definierten Mindestschutz. Die Zahlung von Schadensausgleich ist also nicht an die Einhaltung bestimmter Schutzmaßnahmen gebunden. Beim Bau von Weidezäunen sollte allerdings die gute fachliche Praxis in der Weidetierhaltung (siehe AID-Broschüre „Sichere Weidezäune“, ISBN 978-3-8308-1221-0) Beachtung finden. Möchten Rinder- oder Pferdehalter ihre Koppel sicherer gestalten, ist ein stromführender Litzenzaun, bestehend aus 5 Litzen (Litzenhöhe: 20, 40, 60, 90, 120 cm), empfehlenswert.
Kälber und Fohlen, die sich in der Herde befinden, sind in der Regel durch die Wehrhaftigkeit der erwachsenen Tiere geschützt. Das Risiko eines Übergriffs steigt, wenn Jungtiere die Möglichkeit haben, sich aus der Koppel zu entfernen. Die Zäune sollten daher so aufgebaut sein, dass Jungtiere die Koppel nicht verlassen können. Hierfür sind stromführende Litzenzäune (siehe oben) gut geeignet.

Beratung zur Förderung von Herdenschutzmaßnahmen
Schaf- und Ziegenhalter sowie Betreiber von Wildgattern haben die Möglichkeit, sich im Rahmen der Förderrichtlinie “Natürliches Erbe” NE / 2014 Herdenschutzmaßnahmen gegen Wolfsangriffe (Anschaffung von Elektrozäunen, Flatterband und Herdenschutzhunden, Installation von Unterwühlschutz bei Wildgattern) fördern zu lassen. Dies gilt sowohl für Hobbyhalter als auch für Tierhalter im landwirtschaftlichen Haupt- und Nebenerwerb. Der Fördersatz liegt bei 80 % der förderfähigen Ausgaben (vom Netto).

Schadensausgleich
Im Freistaat Sachsen werden Schäden, bei denen der Wolf als Verursacher festgestellt oder nicht ausgeschlossen werden kann, auf Grundlage von § 40 Abs. 6 SächsNatSchG finanziell ausgeglichen. Dies gilt für alle Haus- und Nutztierarten.

Bei Schaf- und Ziegenhaltern sowie Betreiber von Wildgattern ist der Anspruch auf Schadensausgleich an die Einhaltung der Kriterien für den Mindestschutz gebunden. Dazu gehören für Schaf- und Ziegenhalter mind. 90 cm hohe Elektrozäune mit ausreichender Spannung (mind. 2500 V) oder für Schaf- und Ziegenhalter sowie Betreiber von Wildgattern mind. 120 cm hohe Festzäune. Die Koppel muss zudem an allen Seiten auch zu Gewässern geschlossen sein und überall einen festen Bodenabschluss aufweisen.
Halter von Rindern, Pferden oder anderen Haus- und Nutztierarten haben bei einem Wolfsübergriff unabhängig vom Mindestschutz Anspruch auf Schadensausgleich.
Voraussetzung für die Zahlung von Schadensausgleich ist eine Begutachtung durch einen Mitarbeiter des zuständigen Landratsamtes vor Ort. Dafür muss die Meldung des Schadens durch den Tierhalter zeitnah innerhalb von 24 Stunden an das Landratsamt erfolgen. Außerhalb der Dienstzeiten des Landratsamtes, an Wochenenden oder Feiertagen, kann der Kontakt zu den Rissgutachtern auch über die Rettungsleitstellen hergestellt werden.

In diesem Link finden Sie die Kontaktdaten zum Wolfsmanagement

Landkreis sucht Jugendschöffen

Der Landkreis sucht für die Geschäftsjahre 2019 – 2023 Jugendschöffen. Jugendschöffen nehmen neben den Berufsrichtern an Jugendgerichtsverhandlungen teil und sind – in der Hauptverhandlung – mit dem Berufsrichter gleichberechtigt, sowohl bei der Urteilsfindung als auch bei der Festsetzung des Strafmaßes.

Das Kreisjugendamt, zu dessen Aufgaben die Bewerbersuche gehört, möchte allen Interessenten Mut machen und ausdrücklich darauf hinweisen, dass keine juristischen Vorkenntnisse erforderlich sind. Gesucht werden keine Fachleute, sondern aufgeschlossene Menschen im Alter zwischen 25 und 69 Jahren aus allen Bereichen der Gesellschaft. Voraussetzung ist lediglich der Wohnsitz im Landkreis Meißen sowie erzieherische Erfahrung in dem Umfang, wie sie Eltern oder Großeltern besitzen.

Bewerber/innen, die die Voraussetzungen für ein Jugendschöffenamt erfüllen, werden in eine sogenannte Vorschlagsliste aufgenommen, über die dann der Jugendhilfeausschuss am 5. Juni 2018 zu befinden hat. Nach diesem Beschluss wird die Liste öffentlich ausgelegt, bevor der Wahlausschuss über die ab 1. Januar 2019 tätigen Schöffen entscheidet.

Bewerbungen für dieses Ehrenamt nimmt das Kreisjugendamt, Loosestraße 17/19, 01662 Meißen, bis zum 30. April 2018 entgegen. Ansprechpartner dort ist Frau Herzog, Tel.: 03521 725-3202 (kreisjugendamt@kreis-meissen.de). Die entsprechenden Bewerbungs-formulare erhalten Sie ebenfalls beim Kreisjugendamt bzw. über die Homepage des Landratsamtes (kreis-meissen.org) unter „Aktuelles aus dem Landkreis“.

Urlaubszuschuss für Alleinerziehende und Familien mit geringem Einkommen

In diesem Jahr unterstützt der Freistaat Sachsen wieder Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen bei der Urlaubsfinanzierung. Gefördert werden Erholungsaufenthalte ab 7 Tage Dauer in Familienferienstätten sowie in für Familien geeigneten Ferienwohnungen oder auf Bauernhöfen in Deutschland.

Nähere Auskünfte zu den Fördervoraussetzungen und Einkommensgrenzen sowie die erforderlichen Anträge erhalten Sie bei der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH in der Begegnungs- und Beratungsstelle in Riesa, Hohe Str. 9, (1. Etage rechts) jeweils Dienstag 14.00 bis 18.00 und Donnerstag 8.00 bis 12.00 Uhr (Tel.: 03525 734319) sowie in Gröditz in der Franz-Liszt-Str. 5, Montag 9.00 bis 11.00 Uhr.

Innovationspreis des Bürgermeisters 2017/2018

PRÄAMBEL

(1) Zweck und Ziel
Der Innovationspreis des Bürgermeisters ist ein Ideenwettbewerb zur Beförderung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt Strehla. Mit der Preisverleihung sollen gelungene Beispiele zur Stärkung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt sowie Vorschläge mit hohem Nutzenpotenzial für den Gemeindehaushalt öffentliche Anerkennung und Verbreitung erfahren. Ziel ist die Stärkung des privaten und des ehrenamtlichen Engagement in der Stadt Strehla.
Neben der Idee selbst sind deren Realisierung sowie die angestrebte Art und Weise der Umsetzung des Vorschlages durch die Ideengeber wichtige Bewertungskriterien.

(2) Allgemeine Anforderungen an die Beteiligung
Ein fairer Wettbewerb um die besten Ideen soll befördert werden, der in möglichst ausgewogener Weise den Interessen unserer Kommune und ihrer Bürger, den Vorstellungen des Auslobenden sowie den Belangen der Wettbewerbsteilnehmer Rechnung trägt. Es gelten folgende allgemeine Grundsätze.

  • Gleichbehandlung der Ideen.
  • Bewertung und Preisvergabe durch ein von der Stadtverwaltung unabhängiges Wettbewerbsgremium.
  • Das Wettbewerbsgremium besteht aus dem Auslobenden und mindestens vier weiteren natürlichen Personen. Jedes Mitglied ist gleichberechtigt.
  • Veröffentlichung aller eingegangen Ideen und Bekanntgabe des Preisträgers.
  • Verpflichtung zur Umsetzung der prämierten Idee, sofern dies nicht bereits geschehen ist.
  • Das Preisgeld wird aus dem Privatvermögen des Bürgermeisters gestiftet. Es ist zweckorientiert für die Umsetzung der prämierten Idee einzusetzen.

I. Wer kann teilnehmen?

  • Einwohner der Stadt Strehla,
  • Initiativen in der Stadt, einschließlich Initiativen der Ortschaftsräte,
  • Unternehmen, Organisationen und Institutionen der Stadt,
  • Vereine der Stadt.
    Nicht teilnahmeberechtigt sind politische Parteien, politische Initiativen und Wählervereinigungen.

II. Was wird prämiert?
Neuartige Ideenvorschläge oder nach dem 19. September 2017 bereits angefangene bzw. realisierte neuartige Ideen im Sinne des Absatzes (1) der Präambel, z.B.:

  • Projekte,
  • Bauliche Maßnahmen,
  • Veranstaltungen, Feste, Initiativen, auch Events aus den Bereichen Freizeit, Sport, Jugend, Kultur und Vereinsleben,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Prozesse in der Stadtverwaltung,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kommunikation in der Stadt,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kosten in der Stadtverwaltung.

Bis einschließlich zum 19. September 2017 bereits etablierte traditionelle Events und Veranstaltungen sind ausdrücklich nicht Gegenstand einer Prämierung.

III. Was kann man gewinnen?
Der Preisträger erhält das jährliche Preisgeld in Höhe von 500 €.

IV. Wann und wo werden die Preisträger ausgezeichnet?
Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Sitzung des Stadtrates am Dienstag, den 18. September 2018.

V. Wie kann man sich bewerben?
Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungen für den Innovationspreis des Bürgermeisters bis zum 30. Juni 2018 an den Bürgermeister der Stadt Strehla, c/o. Stadtverwaltung Strehla, Markt 1, 01616 Strehla. Die Bewerbungen können formlos eingereicht werden.

Servicetage des Finanzamtes Meißen in Riesa im I. Halbjahr 2018

Die Servicetage finden im Verwaltungsgebäude des Landratsamtes Meißen in Riesa, Heinrich-Heine-Straße 1, statt, jeweils in der Servicezeit von 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr und an folgenden Tagen:

05.04.2018 / 03.05.2018 / 19.04.2018 / 17.05.2018 / 31.05.2018

Terminänderungen sind aufgrund nicht beeinflussbarer Ursachen vorbehalten!

Es werden folgende Serviceleistungen angeboten:
 Ausgabe von Vordrucken und Broschüren
 Annahme von Steuererklärungen
 Annahme von Lohnsteuerermäßigungsanträgen
 Annahme von Anträgen zur Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale
 Annahme von sonstigen Schriftstücken und Belegen

Das Finanzamt weist ausdrücklich darauf hin, dass es bei den Servicetagen nur um die genannten Leistungen gehen kann. Wer darüber hinausgehende Fragen hat, wendet sich bitte direkt an das Finanzamt, Tel.: 03521 7180.

Neue Rubrik Bauausschreibungen

Sehr geehrte Strehlaerinnen und Strehlaer, sehr geehrte Handwerksbetriebe,
sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Sie haben ab sofort unter der Rubrik Die Stadt Strehla – Bauausschreibungen die Möglichkeit, sich über aktuelle Bauausschreibungen in Strehla zu informieren.

Wenn Sie Fragen dazu haben, können Sie sich gern an das Bauamt der Stadtverwaltung Strehla wenden:
Tel.: 035264 959-24
Fax: 035264 959-50
Mail: bauamt.strehla@kin-sachsen.de

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung.

Stadt Strehla – Bauamt