Auf ein Wort

Liebe Leserinnen und Leser,

sicherlich bemerkten sie die geänderten Betriebszeiten unserer städtischen Einrichtungen. Die Öffnungszeiten des Kleintierzoos wurden verändert, da ein Pfleger krankheitsbedingt ausfiel. Auch von den drei Fährleuten konnten zwei Schiffsführer ihren Dienst im Juni gesundheitsbedingt nicht antreten. Und das Bad öffnete erst zwei Wochen später als geplant die Pforten, da kurz vor Eröffnung die Filtertechnik ausfiel und die Ersatzteile trotz sofortiger Bestellung erst vierzehn Tage später lieferbar war.

Diese Ereignisse zeigen uns die derzeitigen Defizite auf. Jahrelang konzentrierten wir uns in der Stadt auf Investitionen in Straßen, Fußwegen, Gebäuden und Hochwassermaßnahmen. Die hierfür erforderlichen Eigenanteile konnten nur durch einen strengen Sparkurs in anderen Bereichen, insbesondere beim Personal und bei der Technikausstattung im Bauhof und Bad aufgebracht werden.

Wir werden uns künftig umorientieren müssen und verstärkt in das Personal und in den Erhalt der bestehenden Einrichtungen investieren. Ernsthaft Gedanken machen wir uns über die nachhaltige Sicherung des Fährverkehrs. Fährleute sind rar. Eine große Chance bietet eine Kooperation mit der Verkehrsgesellschaft Meißen. Das bringt nicht nur höhere Flexibilität bei der Anerkennung von Ticketpreisen, sondern auch mehr Sicherheit bei der Personalausstattung. Denn unser Ziel ist es, den Fährbetrieb über die Elbe zuverlässig und zukunftssicher zu gewährleisten.

Im Sommer sollen hierzu die Hausaufgaben gemacht werden; sei es bei der Erstellung der Unterlagen für die Förderung der Badtechnik oder bei der Überarbeitung des Personalkonzeptes oder aber bei der Abstimmung mit der Verkehrsgesellschaft Meißen.

Vorrangiges Ziel ist es, die gewohnten Fähr- und Öffnungszeiten so schnell wie möglich wieder in Kraft zu setzen, damit sie den Sommer in Strehla wie gewohnt genießen können.

Ich hoffe, dass sie Zeit und Muße haben, sich in den nächsten Wochen zu erholen und die Ferien zu genießen.

Ihr

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Positionspapier der Stadt Strehla

Die Spaltung zwischen Stadt und Land durch Stärkung des ländlichen Raumes überwinden

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Recht rückte mit der Kabinettsumbildung der ländliche Raum in den Fokus eines ganzen Bündels von Maßnahmen. Sorge bereitet uns das weitere Auseinanderdriften zwischen Stadt und Land, welches sich zunehmend auch in den Köpfen verankert und als gegeben hingenommen wird. Diese Tendenz gefährdet die nachhaltige Entwicklung des gesamten Freistaates und den Zusammenhalt der Menschen. Der ländliche Raum droht, „unter die Räder zu kommen“.

Die Vertreter der Stadt Strehla formulierten daher das Positionspapier „Regionalplanung, zentralörtliche Funktion und kommunaler Finanzausgleich“. Wir nutzen den frischen Schwung der Debatte, um zu einer sachlichen Diskussion und zur Verbesserung der Problemlage beizutragen. Das Positionspapier wurde in der Sitzung des Stadtrates der Stadt Strehla am 19. Februar 2019 einstimmig beschlossen.

Gern sind wir bereit, unsere Anregungen und Beobachtungen mit Vertretern und Verantwortlichen aus der Bürgerschaft, aus der Verwaltung, aus der Wirtschaft, aus den Spitzenverbänden oder aus der Politik zu erörtern.

Das Positionspapier plus Anlagen finden sie unten als Downloadlink.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Strehla

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Positionspapier der Stadt Strehla

Innovationspreis des Bürgermeisters

Präambel

1. Zweck und Ziel
Der Innovationspreis des Bürgermeisters ist ein Ideenwettbewerb zur Beförderung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt Strehla. Mit der Preisverleihung sollen gelungene Beispiele zur Stärkung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt sowie Vorschläge mit hohem Nutzenpotenzial für den Gemeindehaushalt öffentliche Anerkennung und Verbreitung erfahren. Ziel ist die Stärkung des privaten und des ehrenamtlichen Engagement in der Stadt Strehla.

Neben der Idee selbst sind deren Realisierung sowie die angestrebte Art und Weise der Umsetzung des Vorschlages durch die Ideengeber wichtige Bewertungskriterien.

2. Allgemeine Anforderungen an die Beteiligung
Ein fairer Wettbewerb um die besten Ideen soll befördert werden, der in möglichst ausgewogener Weise den Interessen unserer Kommune und ihrer Bürger, den Vorstellungen des Auslobenden sowie den Belangen der Wettbewerbsteilnehmer Rechnung trägt. Es gelten folgende allgemeine Grundsätze.

  • Gleichbehandlung der Ideen.
  • Bewertung und Preisvergabe durch ein von der Stadtverwaltung unabhängiges Wettbewerbsgremium.
  • Das Wettbewerbsgremium besteht aus dem Auslobenden und mindestens vier weiteren natürlichen Personen. Jedes Mitglied ist gleichberechtigt.
  • Veröffentlichung aller eingegangen Ideen und Bekanntgabe des Preisträgers.
  • Verpflichtung zur Umsetzung der prämierten Idee, sofern dies nicht bereits geschehen ist.
  • Das Preisgeld wird aus dem Privatvermögen des Bürgermeisters gestiftet. Es ist zweckorientiert für die Umsetzung der prämierten Idee einzusetzen.

I. Wer kann teilnehmen?

  • Einwohner der Stadt Strehla,
  • Initiativen in der Stadt, einschließlich Initiativen der Ortschaftsräte,
  • Unternehmen, Organisationen und Institutionen der Stadt,
  • Vereine der Stadt.

Nicht teilnahmeberechtigt sind politische Parteien, politische Initiativen und Wählervereinigungen.

II. Was wird prämiert?
Neuartige Ideenvorschläge oder nach dem 18. September 2018 bereits angefangene bzw. realisierte neuartige Ideen im Sinne des Absatzes (1) der Präambel, z.B.:

  • Projekte,
  • Bauliche Maßnahmen,
  • Veranstaltungen, Feste, Initiativen, auch Events aus den Bereichen Freizeit, Sport, Jugend, Kultur und Vereinsleben,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Prozesse in der Stadtverwaltung,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kommunikation in der Stadt,
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kosten in der Stadtverwaltung.

Bis einschließlich zum 18. September 2018 bereits etablierte traditionelle Events und Veranstaltungen sind ausdrücklich nicht Gegenstände einer Prämierung.

III. Was kann man gewinnen?
Der Preisträger erhält das jährliche Preisgeld in Höhe von 500 €.

  • IV. Wann und wo werden die Preisträger ausgezeichnet?*
    Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Sitzung des Stadtrates am Dienstag, den 17. September 2019.

V. Wie kann man sich bewerben?
Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungen für den Innovationspreis des Bürgermeisters bis zum 30. Juni 2019 an den Bürgermeister der Stadt Strehla, c/o. Stadtverwaltung Strehla, Markt 1, 01616 Strehla. Die Bewerbungen können formlos eingereicht werden.