Herzlich Willkommen!

Strehla mit seinen Ortsteilen Forberge, Görzig / Trebnitz, Großrügeln, Lößnig, Paußnitz, Oppitzsch und Unterreußen erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 3.007 ha. Sie ist eine charakteristische, mittelalterlich geprägte Kleinstadt mit etwa 4.000 Einwohnern.

Bürgerinformation zum Thema Asyl

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir möchten Sie an dieser Stelle in einem 7. Informationsschreiben über den derzeit aktuellen Sachstand bezüglich der Unterbringung von Asylsuchenden in der Stadt Strehla in Kenntnis setzen.

Wie in dem letzten Info-Schreiben mitgeteilt, wurden dem Landkreis Meißen weitere Wohnungen in der Stadt Strehla für die Unterbringung von Asylsuchenden bereitgestellt. Gegenwärtig ergibt sich folgender Belegungsstand Ist/Soll.

Am Wasserwerk 3a
wieder belegt seit 14.04.16 – Ist: 3 Pers. / Soll: 3 Pers.

Ernst-Thälmann-Str. 17
belegt seit 01.10.2015 – Ist: 3 Pers. / Soll: 4 Pers.

Bahnhofstr. 15
belegt seit 01.10.2015 – Ist: 3 Pers. / 4 Pers.

Ernst-Thälmann-Str. 13
belegt seit 26.02.2016 – Ist: 5 Pers. / Soll: 4 Pers.

Ernst-Thälmann-Str. 11
belegt seit 08.03.2016 – Ist: 5 Pers. / Soll: 5 Pers.

Die 5 unbegleiteten Jugendlichen sind von der Jugendherberge in die Ernst-Thälmann-Str.11 umgezogen. Die Betreuung dieser Jugendlichen erfolgt über das AWO Elbe-Röder Kinder- und Jugendheim Engelhardt Strehla.

Auch weiterhin benötigen wir Ihre Hilfe und Unterstützung, damit sich die Asylsuchenden in Strehla heimisch fühlen und in die Gemeinschaft integrieren können. In diesem Zusammenhang möchten wir weiter um ehrenamtliche Paten sowie um die Bereitschaft, privaten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, werben.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Strehla

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Bewerbung für das Amt des Friedensrichters sowie des Stellver- treters/Protokollführers

Öffentliche Bekanntmachung der Wahl und Aufforderung zur Bewerbung für das Amt des Friedensrichters sowie des Stellver- treters/Protokollführers m/w gemäß § 6 Sächsisches Schieds- und Gütestellengesetz (SächsSchiedsGütStG)

Die Stadt Strehla sucht eine Friedensrichterin oder einen Friedensrichter sowie einen Stellvertreter und zugleich Protokollführer oder eine Stellvertreterin und zugleich Protokollführerin für die Amtsperiode 2016 – 2021.

Dieses Ehrenamt können Einwohner übernehmen, die Interesse an einer solchen Aufgabe haben. Sie sollen mindestens 30 und höchstens 70 Jahre alt und in der Stadt Strehla wohnhaft sein. Die Aufgabe der Friedensrichterin der des Friedensrichters besteht darin, außerhalb eines Gerichtsverfahrens kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zu schlichten oder Sühneversuche durchzuführen. Die Aufgabenpalette des Friedensrichters ist vielfältig, wie beispielsweise die Schlichtung von Nachbarschaftsstreitigkeiten, bei Ärger mit dem Ver-
mieter, aber auch bei Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung oder Sachbeschädigung. Die Friedensrichterin oder der Friedensrichter wird für fünf Jahre vom Stadtrat gewählt und kann auch wiedergewählt werden. Die Wahl bedarf der Bestätigung des Vorstandes des Amtsgerichtes.
Der/die Stellvertreter/in hat die Rechtsstellung eines Friedensrichters, darf das Amt aber nur anstelle des/der Friedensrichters/in bei dessen Verhinderung ausüben. Ansonsten nimmt er/sie an den Sitzungen teil und übernimmt die Aufgaben eines Protokollführers.

Die Stadt Strehla einschließlich der Ortsteile gilt als ein Schiedsstellenbezirk. Neu zu besetzen sind die Ämter des/der Friedensrichters/in und des/der Stellvertreters/Protokollführers/in.

Der Friedensrichter und sein Stellvertreter/Protokollführer werden nach erfolgter Anhörung des Direktors des Amtsgerichtes Riesa in der öffentlichen Beratung des Stadtrates voraussichtlich am 13. September 2016 für fünf Jahre gewählt.

Für Einwohner, die sich bewerben möchten, gelten nach § 4 SächsSchiedsGütStG die folgenden Voraussetzungen bzw. Ausschlussgründe. Des Weiteren ist eine Einverständniserklärung für eine Überprüfung beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes erforderlich. Die folgenden Ausführungen gelten sowohl für die Friedensrichter als auch für die Stellvertreter/Protokollführer entsprechend.

1. Das Gesetz fordert, dass der zu wählende Friedensrichter/in „nach seiner Persönlichkeit und seinen Fähigkeiten für das Amt geeignet“ sein muss. Daraus ergibt sich, dass neben den Fähigkeiten und Kenntnissen auch der Charakter sowie die Lebens- und Berufserfahrung eines Kandidaten seine Ernennung zum Friedensrichter zulassen müssen. Der Kandidat sollte gut beleumdet sein und über einen hinreichenden Bildungsgrad verfügen.

2. Von der Berufung in das Amt des Friedensrichters ausgeschlossen sind:

  • zugelassene Rechtsanwälte,
  • bestellte Notare, Berufsrichter, Staatsanwälte, Polizei- oder Justizbedienstete (ehrenamtliche Richter, Schöffen sowie im Ruhestand befindliche Personen können dagegen Friedensrichter werden),
  • Personen, die die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig ausüben,
  • Personen, die durch gerichtliche Anordnung in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sind (insb. im Falle einer Insolvenz),
  • Personen, die die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen, das sind Personen, – denen infolge Richterspruchs die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter entzogen wurde, – denen für die Besorgung ihrer eigenen Angelegenheiten ein Betreuer mit Einwilligungsvorbehalt – jedoch nicht nur durch einstweilige Anordnung – bestellt ist, – die aufgrund einer richterlichen Anordnung nach dem Strafgesetzbuch in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind.

3. Im Regelfall soll zum Friedensrichter nicht ernannt werden, wer

  • bei Beginn der Amtszeit noch nicht 30 Jahre alt ist,
  • bei Beginn der Amtszeit bereits 70 Jahre oder älter ist,
  • nicht in dem Schiedsstellenbezirk wohnt,
  • gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat und deswegen für die Ausübung des Amtes unzumutbar erscheint,
  • für das frühere Ministerium für Staatssicherheit oder das Amt für nationale Sicherheit tätig war und deswegen für die Ausübung des Amtes unzumutbar erscheint.

4. Darüber hinaus geht das Gesetz davon aus, dass solche Personen, die ehemals in herausgehobener Funktion in Parteien und Massenorganisationen, den bewaffneten Organen und Kampfgruppen sowie sonstigen staatlichen oder gemeindlichen Dienststellen oder Betrieben der ehemaligen DDR tätig waren, nicht die für eine Tätigkeit in der Schiedsstelle erforderlich Eignung besitzen. Diese gesetzliche Vermutung kann im begründeten Einzelfall widerlegt
werden.

5. Der Bewerber oder Vorgeschlagene hat gegenüber der Stadt Strehla schriftlich zu erklären, dass Ausschlussgründe gemäß § 4 Abs. 2 bis 5 SächsSchiedsGütStG nicht vorliegen und seine Einwilligung, Auskünfte zu den Ausschlussgründen des § 4 Abs. 4 Nr. 3 und 4 und des Abs. 5 SächsSchiedsGütStG beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes einzuholen, zu erteilen.

Wer in der Stadt Strehla einschließlich der Ortsteile wohnt und Interesse an der Aufgabe hat, wird gebeten, sich schriftlich bis zum 30.06.2016 bei der Stadtverwaltung Strehla, Hauptamt, zu bewerben. Die Antragsformulare sind im Rathaus Zi. 15 erhältlich oder können auf der Homepage der Stadt Strehla unter www.strehla.de herunter-
geladen werden.

Nähere Auskünfte über die zu besetzenden Ämter erhalten interessierte Einwohner bei Frau Knichale, Hauptamtsleiterin der Stadtverwaltung, Markt 1, Zi. 15 oder unter der Rufnummer 035264 95923.

Strehla, den 10.05.2016

Stadt Strehla

Jörg Jeromin
Bürgermeister

Friedensrichter Antragsformular

Innovationspreis des Bürgermeisters 2015/16

PRÄAMBEL

Zweck und Ziel
Der Innovationspreis des Bürgermeisters ist ein Ideenwettbewerb zur Beförderung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt Strehla. Mit der Preisverleihung sollen gelungene Beispiele zur Stärkung der Attraktivität und des Zusammenhaltes in der Stadt sowie Vorschläge mit hohem Nutzenpotenzial für den Gemeindehaushalt öffentliche Anerkennung und Verbreitung erfahren. Ziel ist die Stärkung des privaten und des ehrenamtlichen Engagement in der Stadt Strehla.

Allgemeine Anforderungen an die Beteiligung
Ein fairer Wettbewerb um die besten Ideen soll befördert werden, der in möglichst ausgewogener Weise den Interessen unserer Kommune und ihrer Bürger, den Vorstellungen des Auslobenden sowie den Belangen der Wettbewerbsteilnehmer Rechnung trägt. Es gelten folgende allgemeine Grundsätze.

  • Gleichbehandlung der Ideen.
  • Bewertung und Preisvergabe durch ein von der Stadtverwaltung unabhängiges Wettbewerbsgremium.
  • Das Wettbewerbsgremium besteht aus dem Auslobenden und mindestens vier weiteren natürlichen Personen. Jedes Mitglied ist gleichberechtigt.
  • Veröffentlichung aller eingegangen Ideen und Bekanntgabe des Preisträgers.
  • Verpflichtung zur Umsetzung der prämierten Idee, sofern dies nicht bereits geschehen ist.
  • Das Preisgeld wird aus dem Privatvermögen des Bürgermeisters gestiftet. Es ist zweckorientiert für die Umsetzung der prämierten Idee einzusetzen.

I. Wer kann teilnehmen?

  • Einwohner der Stadt Strehla
  • Initiativen in der Stadt, einschließlich Initiativen der Ortschaftsräte
  • Unternehmen, Organisationen und Institutionen der Stadt
  • Vereine der Stadt

Nicht teilnahmeberechtigt sind politische Parteien, politische Initiativen und Wählervereinigungen

II. Was wird prämiert?
Neuartige Ideenvorschläge oder seit dem 12.09.2015 bereits realisierte neuartige Ideen im Sinne des Punktes (1) der Präambel, z.B.:

  • Projekte
  • Bauliche Maßnahmen
  • Veranstaltungen, Feste, Initiativen, auch Events aus den Bereichen Freizeit, Sport, Jugend, Kultur und Vereinsleben
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Prozesse in der Stadtverwaltung
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kommunikation in der Stadt
  • Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Kosten in der Stadtverwaltung

Vor dem 12.09.2015 bereits bestehende traditionelle Events und Veranstaltungen sind ausdrücklich nicht Gegenstand der Prämierung.

III. Was kann man gewinnen?
Der Preisträger erhält das jährliche Preisgeld in Höhe von 500 €.

IV. Wann und wo werden die Preisträger ausgezeichnet?
Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Sitzung des Stadtrates am 13. September 2016

V. Wie kann man sich Bewerben?
Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungen um den Innovationspreis des Bürgermeisters bis zum 30. Juni 2016 an den Bürgermeister der Stadt Strehla, c/o. Stadtverwaltung Strehla, Markt 1, 01616 Strehla. Entsprechende Antragsformulare können über die Stadtverwaltung angefordert werden bzw. von der Homepage unserer Stadt heruntergeladen werden.

Aktuelle Baustellen und Straßensperrungen

Baustellen und Straßensperrungen für Strehla und Riesa

25.02.2016 bis 30.06.2016 – Lindenstraße 2. BA – Strehla
Im o. g. Zeitraum kommt es wegen Bauarbeiten zur Vollsperrung. Die Umleitung ist ausgeschildert.

04.07.2016 bis 08.07.2016 – Julius-Scharre-Straße
Im o. g. Zeitraum muss wegen der Beseitigung einer ENSO-Kabelstörung und Wiederherstellung der Versorgungseinheit auf der B 182 – OD Strehla die Julius-Scharre-Straße 1/3 voll gesperrt werden.
Eine Ausschilderung der Umleitung erfolgt über Leckwitz – Zaußwitz bzw. innerörtlich.

Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken und im Voraus dafür bei Ihnen.

Wölfe in der Region

Vermutliche Anwesenheit des Wolfes in der Gohrischheide

Das Landratsamt Meißen, untere Naturschutzbehörde informierte die angrenzenden Städte und Gemeinden der Gohrischheide, dass dort von der Anwesenheit eines Wolfes ausgegangen wird.

Aktuelle Informationen über Wölfe in Sachsen

Vanessa Ludwig, Projektleiterin Kreisforstamt / Kontaktbüro “Wolfsregion Lausitz” im Landkreis Görlitz, Landratsamt, Am Erlichthof 15 in 02956 Rietschen, informiert umfassend über diese Thematik.

Kontaktdaten:
Tel.: 035772 46762
Fax. 035772 46771
E-Mail: kontaktbuero@wolfsregion-lausitz.de
Internet: www.wolfsregion-lausitz.de
Das Kontaktbüro ist die zentrale Informationsstelle zum Thema Wolf im Freistaat Sachsen.

Die Stadt Strehla stellt hier aktuelle Informationen des Kontaktbüros ein.

04.08.2015 Wölfe in Sachsen Juli 2015

24.06.2015 Wolf bei Markkleeberg

23.06.2015 Wölfe in Sachsen

Aktuelles zum Thema Wolf, 29.05.2015

09.11.2015 Aktuelle Informationen Wölfe in Sachsen Nov 2015

07.03.2016 Wolfssichtung in Großenhain